Mit dem Muttizettel und der Erlaubnis deiner Eltern länger Party machen. Gemeinsam mit Freunden feiern zu können ist wohl das Größte. Ärgerlich wird es nur dann, wenn die ersten Freunde bereits volljährig sind und ausgiebig feiern, während Du selbst die Party um 24 Uhr verlassen musst. Das ist nicht nur frustrierend, sondern auch uncool. Doch wer einen gültigen Muttizettel mit zur Disco bringt, der kann länger bei seinen Freunden bleiben und die Nacht zum Tag machen.

Herunterladen

Einfach hier unseren Muttizettel herunterladen und zweimal Ausdrucken. Eine Kopie behälst Du, die andere bekommt der Veranstalter.

Ausfüllen

Trage nach dem Ausdrucken alle Daten ein. Danach muss dein Erziehungsbeauftragter, ein Erziehungsberechtigter und Du Unterschreiben.

Feiern

Du und dein Erziehungsbeauftragter gehen mit euren Ausweisen und ausgefüllten Formularen zum Eingang der Veranstaltung. Viel Spass beim Party machen!

Länger Ausgehen mit dem Muttizettel!

Wenn Du abends länger unterwegs sein und Deine Zeit in der Disco, auf einem Konzert oder einem Fest verbringen möchtest, dann kann Dir der Partyzettel dabei helfen. Aufgrund der Gesetzeslage gelten für Jugendliche sowie Minderjährige besondere Vorschriften, welche den Zugang zu solchen Veranstaltungen erschweren. Entweder ist der Zutritt für Minderjährige gar nicht möglich oder sie müssen die Location um Mitternacht verlassen. Mithilfe des Muttizettels kannst Du dennoch an der Party Deiner Wahl teilnehmen. Entscheidend ist, dass Du eine volljährige Aufsichtsperson findest, die Dich den gesamten Abend begleitet und die Verantwortung für Dich übernimmt.

Muttizettel

Was ist ein Muttizettel / Partyzettel eigentlich?

Der Muttizettel, seltener auch Partyzettel genannt, ist rein rechtlich betrachtet eine Erziehungsbeauftragung. Das bedeutet, dass Deine Eltern die Aufsichtsverantwortung von sich auf eine andere, volljährige Person übertragen. Auf diese Weise können Dir Deine Eltern den Zutritt zur Disco verschaffen, obwohl Du aufgrund Deines Alters ohne Zettel nicht in die Disco dürftest. Der Partyzettel gilt dabei für alle Arten von Veranstaltungen und umfasst neben Discos auch Bars oder Konzerte sowie Veranstaltungen anerkannter Vereine oder Träger.

Die Erziehungsbeauftragung selbst ist gemäß § 1 Abs. 1 Nr. 4 des Jugendschutzgesetzes streng geregelt. Es besagt, dass eine volljährige Person über 18 Jahren für einen bestimmten Zeitraum die Erziehungsaufgaben der Eltern oder des Vormunds eines Jugendlichen oder Minderjährigen übernehmen kann. Bei bloßer Betrachtung der Gesetzgebung wird deutlich, dass eine entsprechende Vereinbarung nicht zwingend schriftlich erfolgen muss. Theoretisch kann sie auch mündlich erteilt werden. Allerdings gehen die Veranstalter auf Nummer sicher und verlangen in der Regel eine schriftliche Bestätigung, dass die Aufsichtspflicht von den Eltern auf die Begleitperson übertragen wurde. An dieser Stelle kommt der Muttizettel ins Spiel, denn ohne ihn, ist ein etwaiger Nachweis schwierig und zeitaufwändig. Zwar bieten einige Discotheken die Möglichkeit, den Partyzettel von ihren Webseiten herunterzuladen, jedoch ist dies nicht immer der Fall. Wer auf die Schnelle einen Muttizettelbraucht, kann die Muttizettel Vorlagen ganz bequem ausdrucken.

Wer braucht einen Muttizettel?

Das Jugendschutzgesetz in Deutschland sieht vor, dass Jugendliche und Minderjährige ohne Aufsicht nur bis zu gewissen Zeiten und je nach Art der Veranstaltung ausgehen dürfen. Minderjährige unter 16 Jahren dürfen daher nur auf Veranstaltungen anerkannter Vereine oder Träger bis 22 Uhr teilnehmen. Wer bereits 16 Jahre alt ist, hat etwas mehr Glück und darf entsprechende Veranstaltungen immerhin bis Mitternacht besuchen. Der Zutritt zu Discotheken ist ohne Aufsichtsperson für Jugendliche unter 18 Jahren hingegen vollends nichts gestattet.

Um dennoch in die Disco gehen zu dürfen oder länger auf Veranstaltungen bleiben zu können, hast Du daher nur zwei Möglichkeiten. Einerseits darfst Du natürlich länger vor Ort bleiben, wenn Du gemeinsam mit Deinen Eltern oder einem Elternteil unterwegs bist. Selbiges kannst Du andererseits auch durch einen Muttizettel erreichen. Sofern Deine Eltern einverstanden sind, den Zettel für Dich ausfüllen und die Aufsichtspflicht somit an einen volljährigen Begleiter übertragen, darfst Du ebenfalls so lange bleiben, wie Du möchtest. Einzige Voraussetzung ist, dass Du Dich die ganze Zeit in der Nähe Deines Begleiters aufhältst. Andernfalls drohen diesem ernsthafte Konsequenzen, sollte Dir etwas zustoßen.

Wie lange darfst Du Party machen mit dem Muttizettel?

Generell darfst Du mit einem Partyzettel so lange ausgehen, wie Du möchtest. Allerdings ist dies nur der rechtliche Blickwinkel. Um wirklich so lange ausgehen zu dürfen, wie Du möchtest, muss die im Muttizettel eingetragene Begleitperson auch den ganzen Abend an Deiner Seite sein. Sollte ein Discobetreiber beispielsweise mitbekommen, dass der Begleiter nur für Dich unterschrieben hat, kann er Dich aus der Discothek verweisen. Somit sichert er sich gegenüber möglichem Ärger ab. Auch solltest Du Dir selbst den ganzen Abend darüber im Klaren sein, dass Deine Begleitperson für Dich verantwortlich ist. Um ihr unnötige Schwierigkeiten zu ersparen, solltest Du den Muttizettel keinesfalls verantwortungslos ausnutzen und Dich ins Partygetümmel stürzen. Denke immer daran, dass Dein Begleiter die Verantwortung trägt.

Zudem besitzt der Veranstalter – ob nun von Bar, Discothek oder Konzert – das absolute Hausrecht. Aus diesem Grund kann es von Zeit zu Zeit passieren, dass auch Jugendliche unter 18 Jahren trotz Partyzettel um Mitternacht das Event verlassen müssen. Dies geschieht meist dann, wenn der Veranstalter sicherstellen möchte, dass kein hochprozentiger Alkohol an Jugendliche ausgegeben wird.

Was musst Du beim Ausfüllen beachten?

Ein Muttizettel allein reicht nicht immer, um auch tatsächlich Zugang zu einem Event, beispielsweise einer Disco zu erhalten. In erster Linie obliegt es dem Veranstalter, darüber zu entscheiden, ob Dir der Eintritt gewährt wird. Aus diesem Grund ist es wichtig, dass der Zettel auch gewissenhaft ausgefüllt und alle dort gemachten Angaben richtig und wahrheitsgetreu sind.

Um den Muttizettel auch tatsächlich richtig auszufüllen, musst Du einige Punkte beachten. So muss der Partyzettel in jedem Fall die Unterschrift von mindestens einem Elternteil oder eines Erziehungsberechtigten beinhalten. Selbiges gilt auch für Deine Begleitperson, welche ebenfalls auf dem Zettel unterschreiben muss. Zudem müssen auch Dein Name sowie Dein Geburtsdatum angegeben werden. Weiterhin ist wichtig, dass Du eine Kopie des Ausweises des Elternteils mit Dir führst, dass auf dem Zettel unterschrieben hat. Hast Du keine Ausweiskopie bei Dir, kann Dir der Zutritt zur Veranstaltung verwehrt werden. Der Hintergrund ist der, dass die Veranstalter anhand der Kopie die Unterschriften auf ihre Echtheit überprüfen können. Auch kann Dir der Zutritt verwehrt werden, wenn der Zettel nicht vollständig ausgefüllt wurde. Achte daher immer darauf, dass alle benötigten Informationen auch tatsächlich auf dem Zettel gemacht wurden und dass Du die Ausweiskopie mit Dir führst.

Wenn Du Muttizettel Vorlagen aus dem Internet nutzt, so solltest Du immer gleich zwei Zettel ausdrucken und beide Zettel von Deinen Eltern ausfüllen und unterschreiben lassen. Dies ist zwar nicht zwingend notwendig, kann Dir im Ernstfall aber den Abend retten. Da Du einen Zettel immer beim Veranstalter abgeben musst, hast Du somit noch immer den Nachweis bei Dir, dass Dir Deine Eltern erlaubt haben, an der Party teilzunehmen. Kommt der abgegebene Zettel abhanden und Du hast keine Kopie dabei, dann könnte der Abend hingegen frühzeitig enden, sollte beispielsweise eine Polizeikontrolle durchgeführt werden.

Wichtig!

Sollte es Zweifel an der Echtheit der Unterschrift geben, behalten sich viele Veranstalter vor, die Eltern telefonisch zu kontaktieren. Da dies zu später Stunde nicht immer möglich ist, kann der Abend für Dich sehr schnell enden, sollte der Zettel falsche Informationen oder gefälschte Unterschriften beinhalten. Selbiges gilt auch, wenn Du den Zettel eigenhändig ausfüllst und die Unterschrift fälschst. Die Erfahrungen haben gezeigt, dass Discos in den Städten gut vernetzt sind. Im schlimmsten Fall bekommst Du gleich ein langes Hausverbot in mehreren Discotheken, wenn Du dabei erwischt wirst, wie Du Dir mit einem gefälschten Partyzettel Zutritt verschaffen willst.

Informationen für Eltern

Der Partyzettel bietet sowohl für Eltern als auch für minderjährige Jugendliche eine großartige Möglichkeit. Er wurde von der Bundesregierung eigens eingeführt, um die Freiheiten von Jugendlichen und Minderjährigen zu erweitern, obwohl sie bis zur gesetzlichen Volljährigkeit der Aufsichtspflicht unterliegen. So müssen insbesondere die Eltern nicht immer strenge Verbote erteilen, sondern können ihren Kindern auch mal eine Party erlauben, ohne selbst daran teilnehmen zu müssen. Anderseits können sie somit auch sehr gut kontrollieren, ob die Kinder auch in guten und gewissenhaften Händen sind. Denn letztlich müssen sie den Muttizettel nicht unterschreiben, sondern tun dies nur dann, wenn die volljährige Begleitperson verantwortungsvoll und gewissenhaft handeln kann.

Dennoch fällt es Eltern nicht immer einfach, den Zettel einfach so zu unterschreiben. Und das ist auch gar nicht nötig. Deine Eltern können sich ruhig Zeit lassen und den Partyzettel gewissenhaft ausfüllen. Auch ist es ratsam, dass Du ihnen Deine Begleitperson vorstellst. Somit können sich Deine Eltern einen besseren Eindruck verschaffen und geben Dir eher das Okay, die Party besuchen zu dürfen.

Um einen Muttizettel zu bekommen, können Eltern mühelos auf Muttizettel Vorlagen aus dem Internet zurückgreifen. Dies spart zudem eine ganze Menge Zeit, da lediglich die benötigten Informationen eingetragen und der Zettel unterschrieben werden muss. Hierbei sollten Deine Eltern jedoch einige Aspekte beachten. So muss der auf dem Zettel festgehaltene Erziehungsberechtigte in jedem Fall volljährig sein. Ist dies nicht der Fall, hilft Dir der Partyzettel vor der Discothek auch nicht weiter, da mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit Eure Ausweise überprüft werden. Zudem sollten Eltern immer sicherstellen, dass der Erziehungsberechtigte auch tatsächlich den ganzen Abend auf der Veranstaltung bleibt und als Ansprechpartner zur Verfügung steht.

Informationen für Erziehungsbeauftragte

Wer sich dazu bereit erklärt, die Aufsicht für einen Minderjährigen zu übernehmen, der trägt die volle Verantwortung. Das sollte Dir immer bewusst sein und entsprechend solltest Du handeln. Die Aufsichtspflicht beginnt für Dich mit der Abgabe des Muttizettels und dem Zutritt zum jeweiligen Event. Da Dein Name auf dem Muttizettel eingetragen ist, kannst Du verantwortlich gemacht werden, sollte dem von Dir begleiteten Minderjährigen etwas zustoßen. Aus diesem Grund ist es ratsam, dass Du den Muttizettel niemals unbedacht ausfüllst, sondern Dir stets der Situation bewusst bist. Zu guter Letzt ist es wichtig, als Vorbild aufzutreten. Versuche daher, Dich während der Party zurückzuhalten und bestenfalls gänzlich auf Alkohol zu verzichten.

Auch solltest Du aufgrund der hohen Verantwortung nur für eine Person unterschreiben, um nicht für eine ganze Gruppe verantwortlich zu sein. Aus rein rechtlicher Sicht darfst Du theoretisch unbegrenzt viele Jugendliche begleiten. Sei Dir jedoch stets bewusst, dass Du für jede Person verantwortlich bist, für die Du letztlich auch die Aufsicht übernommen hast. Je nach Veranstaltung ist dies bereits seitens des Betreibers geregelt. Häufig wird nur eine Begleitperson gestattet. Schon aus diesem Grund solltest Du die Verantwortung nur für eine weitere Person übernehmen.